Dahab – Kairo – Asyut

Das Rote Meer hat viele Gesichter – wer im Massentourismus von Hurgarda landet blickt in eine hässliche Fratze, gut dass wir, statt im klimatisierten Reisebus, im luftigen Bulli unterwegs sind, denn der bringt uns nach Dahab auf die Sinai-Halbinsel – hier gibt es zumindest ein paar Wohlfühloasen. Wir liegen entspannt auf weichen Teppichen am Strand, das Feuer brennt – Bier löscht den Durst von unseren drei Kehlen. Drei? Ja, richtig gelesen, wir sind jetzt zu dritt, wie geplant haben wir Maria aufgegabelt. Maria ist für zwei Monate an Bord des kleinen Bullis. Ein Nachteil hat das Verwöhnprogramm in Dahab, es muss irgendwann enden, sonst fällt die Weiterfahrt zu schwer. Bevor es zurück auf die Straße geht, geht es erst einmal unter Wasser: Es ist wirklich unglaublich, auf Land – Wüste. Nur Romantiker (Kay) können dieser trost- und tierlosen Gegend was abgewinnen, steckt man den Kopf aber unter Wasser haut einen die Farbenexplosion geradezu um: Unglaublich viele, gutgelaunte Fische faszinieren mit ihrem lebendigen Treiben. Gut das keiner so richtig nach unserem Tauchschein fragt. Die Fahrt durch Sinai fängt zwar in den Bergen schön an, endet aber langweilig Richtung Suezkanal, nur die chaotischen Polizeikontrollen sorgen für etwas Abwechselung: Einmal wollen sie unsere Pässe, bei der nächsten den Führerschein, um dann einen Blick in den Bulli zu werfen. Warum auch immer.

Kairo: 5.672 Kilometer nach dem Start in Hamburg erreichen wir die erste afrikanische Hauptstadt: Unser Reiseführer spricht von 18 Millionen Einwohnern. Die vielen Menschen sind wahrscheinlich ein Grund für die ungewöhnliche Verkehrsführung. Um die Massen irgendwie am fließen zu halten, sind ganze Häuserzeilen mit Brücken überspannt.
Wir finden in dem ganzen Chaos ein kleines Hotel, nicht weit weg vom Ägyptischen Museum. Rund 14 Euro kostet das Einzelzimmer, mit eigenem Bad. Neben den Pyramiden gibt es einen weiteren Grund für den Umweg, es gilt das Visum für den Sudan zu besorgen. Gar nicht so einfach, der erste Anlauf scheitert – der nette Beamte möchte sich vergewissern, ob wir auch rechtschaffend sind. Im Klartext: Für die Einreise ist ein Empfehlungsschreiben der Deutschen Botschaft nötig, leider hat die schon dicht. Schade, denn die nächsten beiden Tage geht auch nichts – heiliger Freitag. Am Sonntag, im Ausland arbeiten unsere Staatsangestellten an diesem Tag, gibt es das fehlende Papier. Problemlos geht es in der sudanesischen Botschaft weiter, um 100 Dollar und zwei Passbilder pro Nase ärmer, erhalten wir die Visa nach einem weiteren Tag Wartezeit.

Einen Vorteil hat die Zwangspause: Maria hat sich am Auge verletzt, muss in einem Krankenhaus behandelt werden. Gut, dass das hier in Kairo passiert und nicht irgendwo im Sudan.

Die Pyramiden sind zwar faszinierend, viel überraschender ist aber ihre Lage. Naiv vermutet man sie in den unberührten Weiten einer malerischen Wüste – tatsächlich kann man sie aber vom Zentrum aus, mit einem Taxi, besuchen – je nach Verhandlungsgeschick kostet das keine fünf Euro. Kairos Moloch verschluckt allmählich diese unglaublichen Baudenkmäler, bedauerlich.

Sechs Tage Kairo reichen, es geht weiter Richtung Luxor – ohne Maria. Ihr Auge ist schlimmer verletzt, als anfangs vermutet. Der Entschluss steht – sie soll ihr Auge weiter in Kairo schonen, kommt dann direkt mit einem Nachtzug nach Assuan, dem Startplatz unserer Fähre in den Sudan. Gute Entscheidung, denn der erste Versuch in Ägypten im Bus zu schlafen, endet unter der Obhut der Polizei. Bis zu acht Polizisten stehen mit Kalaschnikows um uns herum und beraten was mit uns zu machen ist. Das Problem: Eigentlich dürften wir gar nicht da sein, uns fehlt der nötige Polizeischutz für eine Fahrt entlang des Nils. Am Ende ist es drei Uhr Nachts bis wir im Bus liegen, unser Schlafplatz: Der Polizeiclub in Asyut. Halb Acht, Morgentoilette nach einer viel zu kurzen Nacht unter den Blicken von sieben Polizisten – wir haben schon mehr gelacht.

Nicht der erste Moment den Humor zu verlieren, uns wird der Diesel knapp. An den Tankstellen entlang des Nils herrscht entweder gähnende Leere oder großes Gedrängel. Je nach dem ob der Selbstzünderkraftstoff aus den Zapfhähnen sprudelt oder nicht. Wir stellen uns zweimal in einer Schlange an und geben zweimal auf. Zu nervig – ständig drängelt sich jemand vor, oder es werden knallhart 2000 Liter Fässer gefüllt. Mit dem letzten Tropfen Sprit aus unseren Reservekanistern erreichen wir eine einigermaßen freie Tankstelle. Gerettet.

 

remembers Adam Sarasso
louis vuitton neverfulMark Fast fashion show view photos
How to Lose Arm Fat in a Week
woolrich jassen or styled in cap sleeve or sleeveless designs

Haute Couture Spring 2013 Photos
Christian Louboutin UK Eight Women Who Look Better Bald than Britney

Where Can You Get Tattoo Training
Net on TV chunky rings made of clear blue plastic

Van Gogh variations offer unique view of artist at D
ISAD e.V. your head gets subjected to a lot more

Fashion Fall in the Fashion Industry
burberry sale 300 off price apparel and home fashion stores in 33 states

The History of Fashion Trends With Fur Stoles in France
canada goose outlet it delivered mediocre performance in 2013

Early bird ticket prices for Baltimore Fashion Week end on May 31
abercrombie and fitch pair of shoes style outstanding within a navy device

5 Professional Looks for Work Video
woolrich outlet Wrist Strap and AV Cable AVC DC300

2 comments to Dahab – Kairo – Asyut

  • Moin moin

    I was very pleased to search out this net-site.I wanted to thanks in your time for this glorious read!! I definitely having fun with every little little bit of it and I have you bookmarked to check out new stuff you weblog post.

  • Ganz tolles

    I was very happy to seek out this net-site.I needed to thanks to your time for this glorious learn!! I definitely having fun with each little little bit of it and I’ve you bookmarked to check out new stuff you blog post.